Benjamin Porps

Darstellende Kunst und kulturelle Bildung

Projekte

Eine Auswahl meiner bisherigen Projekte.

Aus Gründen des Datenschutzes werden Videos nicht automatisch eingebunden.

2024

w3l :: Wie wollen wir leben

Kreativlabore für Kultur und Digitalität

Ein Projekt in vier Modulen im KiKuZ Dillenburg. Anhand der Leitfrage "Wie wollen wir leben" setzen sich Kinder und Jugendliche in den einzelnen Workshops mit der Zukunft, ihrer Lebensumwelt und dem gesellschaftlichen Miteinander auseinander.
Sie drehen einen Film, gestalten ein "Location Based Game", eine digitale Schnitzeljagt, und entwickeln ein interaktives Hörspiel.
Die einzelnen Modue finden zwischen Frühjahr und Herbst 2024 statt.

"W3L" ist ein Projekt von JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, KiKuZ e.V. und der Tafel Dillenburg. Gefördert über das Programm labs4future im Rahmen von "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Modul 1 :: Schnupperangebot
1. Mai 2024

Wir haben kleine Trickfilme produziert und Ideen für Modul 2 entwickelt.

Modul 2 :: Spiel- und Trickfilm-Projekt
Himmelfahrt 2024

Wie wird unsere Zukunft wohl aussehen? Die Teilnehmer*innen haben dazu ganz unterschiedliche Ideen entwickelt. Von der Idee "Man kann in Bilder hinein springen und dort Abenteuer erleben." waren alle begeistert. So wurde sie zum Rahmen für alle anderen Vorstellungen.

Zukunftsbilder

Der im Workshop entstandene Film

Fotos aus dem Prozess (Teilnehmer*innen)
Die beteiligten Kinder und Jugendlichen haben selbst Fotos aufgenommen um den Workshop zu dokumentieren.

Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben? Wie wollen wir leben?

Ausflug ins Weltall

Tanztheater mit Kindern im Grundschulalter

Mai/Juni 2024

Schüler*innen der Schule am Wall sind vier Tage lang tänzerisch ins Weltall gereist. Gemeinsam mit Verena Piwonka, Benjamin Porps und Lyn Altmann haben sie im Schultheaterzentrum in UK 14 ein Tanztheaterstück entwickelt.
Des Projekt fand als freiwilliges Angebot an einem langen Wochenende statt.

Künstlerische Leitung: Verena Piwonka, Benjamin Porps
Pädagogische Mitarbeit: Lyn Altmann

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Schule am Wall, Spielort e.V. und der WELL being Stiftung; gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos aus dem Prozess (Karl-Heinz Mierke)
Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall
Fotos von Haupt- und Generalprobe (Karl-Heinz Mierke)
Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall Ausflug ins Weltall

Phantastische Wesen

Masken- und Figurentheaterprojekt mit Kindern

Osterferien 2024

Was passiert, wenn wir uns gedanklich auf eine Reise machen in eine andere Welt? Eine Welt in der die Magie Gesetz ist und ihre Bewohner einzigartige Fähigkeiten haben...
In mehrere dieser magischen Welten sind wir in diesem Projekt mit unseren Teilnehmenden eingetaucht und sind dabei Feen, Elfen, Superhelden, Vampiren, Phönix und Zombies begegnet, deren Wege sich ineinander verstrickten.
Methodisch wurde dies durch die Nutzung von Figuren- und Maskentheater umgesetzt. So konnten die Kinder ihre eigenen Figuren und Masken zur Thematik basteln und bespielen und sich Geschichten ausdenken.

Künstlerische Leitung: Josefine Malakci, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., KulturRaum Oberzwehren-Kassel e.V. und dem Verein zur Förderung stadtteilbezogener Frauen- und Familienbildung e.V. Gefördert über das Programm Wege ins Theater der ASSITEJ im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos (Karl-Heinz Mierke)

Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen Phantastische Wesen

Apfelsaft und Hühnerbrühe

Spielfilmprojekt "Wagnisse und Eskapaden"

Osterferien 2024

Innerhalb von fünf Tagen haben 15 Jugendliche den Film "Apfelsaft und Hühnerbrühe" gedreht.

Apfelsaft und Hühnerbrühe
Behind the Scenes

Künstlerische Leitung: Anna Katharina Frank, Benjamin Porps
Pädagogische Mitarbeit: David Ams, Maurice Körner

"Apfelsaft und Hühnerbrühe" entstand im Projekt Wagnisse und Eskapaden von Jugendförderung Landkreis Kassel, thearte Theaterkunst und Kommunikation und WELL being Stiftung.
Gefördert über das Programm Movies in Motion des Bundesverbandes Jugend und Film mit Mitteln aus Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Kleine Welt ganz groß

Figurentheaterprojekt mit Kindern

Osterferien 2024

Einwöchiges Ferienprojekt mit Hortkindern.

Mit Lupe und Mikroskop haben wir im Stadtteil um den Hort herum die Welt der kleinen Dinge erforscht und dabei viele winzige Wesen entdeckt. Diese wurden dann ganz groß -- als Figuren aus unterschiedlichen Materialien.
Die Aufführung konnte wegen einer Gewitterwarnung nicht wie geplant im Freien stattfinden, sondern wurde in den Bewegungsraum der Kita verlegt.

Künstlerische Leitung: Melanie Peter, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der städtischen Kita Struthbachweg und SOZO visions in motion. Gefördert über das Programm Wege ins Theater der ASSITEJ im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos aus dem Prozess (Karl-Heinz Mierke)

Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß
Fotos der Aufführung (Karl-Heinz Mierke)
Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß Kleine Welt ganz groß

Wintererdbeeren

36. Fuldaer Schultheatertage

Februar 2024

Inszenierung mit Schüler*innen eines DS-Kurses der Obersecunda der Rabanus-Maurus-Schule Domgymnasium Fulda im Rahmen der 36. Fuldaer Schultheatertage zum Thema "Respekt".

„Wintererdbeeren“ – oder die Frage: Kann man respektlos Respekt beibringen?

Teilnahme an den 36. Fuldaer Schultheatertagen
Vom 19.–21.02. haben wir, der DS-Kurs der E-Phase von Frau Kiel, an den 36. Fuldaer Schultheatertagen teilgenommen, die in diesem Jahr unter dem Motto „Respekt“ standen.
Für diese drei Tage wurde uns ein Theaterpädagoge als Profi zur Seite gestellt, der uns half, ein Stück zum Thema Respekt zu erarbeiten. Das Ziel war es, dass wir und neun andere Schulen des Landkreises ihre Stücke am Ende des dritten Projekttages im Schlosstheater in einer gemeinsamen Vorführung präsentieren sollten.
Nachdem wir am ersten Tag unseren Theaterexperten, Benjamin Porps, mit Hilfe von Aufwärmspielen besser kennengelernt haben, ging es schon recht bald an die Erarbeitung einiger Szenen. Wir hatten von Anfang an Lust, gemeinsam ein Stück zu erarbeiten, und waren mit Eifer dabei. Zunächst sammelten wir in einer Art Brainstorming Situationen/ Bereiche, die wir mit – zum Teil alltäglicher – Respektlosigkeit(en) in Verbindung bringen: Arbeit, Umwelt, Umgang mit Tieren, Party/ Clubleben, tägliches Miteinander in Schule und/ oder Familie, Umgang mit Respektpersonen wie Ärzten, Lehrern oder Polizisten, Prominente, kulturelle Missverständnisse und Konflikte/ Krieg.
Bei der Annäherung an das Thema Respekt bzw. Respektlosigkeit stellten wir uns viele Fragen: Wie gehen wir mit unserer Umwelt oder den Ressourcen um? Wie ist der Umgang mit unseren Mitmenschen, aber auch Tieren? Wo kann man bei Beschimpfungen unter Freunden noch von Spaß sprechen, wo hört der Spaß auf und wo fängt Respektlosigkeit an? Verhalten wir uns anderen gegenüber so, wie wir es ständig für uns selbst einfordern?
Die Szenen, die wir im Laufe des ersten Projekttages erarbeitet haben, wurden am Dienstag von uns weiter ausgebaut und durch chorisches Sprechen ergänzt. Die Idee unseres Spielleiters, unser Publikum mit Hilfe von Liebkosungen bzw. Schimpfwörtern zu begrüßen und zu verabschieden, hat uns anfänglich selbst irritiert und Fragen aufgeworfen, doch je häufiger wir geprobt haben, desto mehr erschloss sich die Aussage für uns, die wir dem Publikum damit vermitteln wollten.
Von Anfang an kristallisierte sich bei unserem Tun die Idee heraus, die „vierte Wand“ zwischen Bühne und Publikum zu durchbrechen, um in Interaktion mit den Zuschauern zu treten. Mit Unterstützung von Herrn Porps und Frau Kiel ist es uns gelungen, ein eigenes kleines Stück auf die Beine zu stellen.
Nach der Generalprobe in der RMS-Halle am späten Mittwochvormittag sind wir gemeinsam zum Stadtschloss gelaufen und konnten dort bei einer Stellprobe erste Bühnenluft schnuppern. Bereits hier hatten wir schon einen riesigen Respekt vor dem, was uns ca. 1 Stunde später im gut gefüllten Schlosstheater erwarten sollte. Das Lampenfieber stieg von Minute zu Minute spürbar an.
Doch nichts kam an den Moment heran, als wir kurz vor unserer Aufführung aufgeregt im Off bzw. hinter dem Bühnenvorhang standen und auf unser Zeichen warteten.
Sobald der Vorhang aufging, war die Nervosität jedoch schnell verschwunden und wir begannen mit unserem Stück. Bereits nach einigen Schimpfwörtern war uns bewusst, dass wir für alle spürbar die sogenannte vierte Wand durchbrochen hatten. Das Publikum „reagierte“ – so wie wir es bewusst provoziert hatten – auf unser Stück. Unser Ziel war es, mit simpler, z.T. provokativ dargebotener Gesellschaftskritik die Menschen zum Nachdenken anzuregen und eine emotionale Reaktion hervorzurufen. Wir wollten aufzeigen, dass man Respektlosigkeit überall finden kann, ob im Klassenraum, in der Begegnung auf einer Party, im Umgang mit unserer Umwelt oder Tieren. Wir alle fordern ständig und immer von alle anderen Respekt, aber häufig gehen bereits unsere Forderungen nach Respekt mit respektlosem Verhalten einher. Wir wollten zeigen, dass Respekt im Großen zu fordern, ohne Zweifel wichtig ist, aber eben bereits im Kleinen, sprich im alltäglichen Miteinander anfängt – in der Familie, in der Schule, in der Begegnung mit Tieren, im Umgang mit Lebensmitteln und Ressourcen sowie in vielen anderen Situationen mehr.
Sicher haben wir mit unserem Beitrag den ein oder anderen verstört, irritiert und auch Fragen aufgeworfen, aber letztlich hoffen wir, dass wir auch zum Nachdenken anregen konnten und die Mehrheit der Zuschauer „unsere Botschaft“ verstanden hat: Wir wollen eben nicht zu mehr Respektlosigkeit aufrufen, sondern dafür sensibilisieren, dass man ständig und überall mit respektlosem Verhalten konfrontiert ist. So konnten wir selbst während der gesamten Abschlusspräsentation am Mittwochnachmittag im Stadtschloss immer wieder Beispiele von der Omnipräsenz von respektlosem Verhalten beobachten: Mütter, die, sobald ihre Kinder mit ihrem Auftritt fertig waren, schnell das Stadtschloss mit ihren Sprösslingen verließen, wieder andere, die während der Vorführungen aßen und tranken und sich zum Teil unterhielten und vieles mehr.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir während der drei Tage viel Spaß hatten und viel dazu lernen konnten – eine solche Möglichkeit bietet sich im schulischen Alltag nicht oft. Liebe Frau Kiel, wir danken Ihnen, für Ihr Engagement und, dass Sie uns im Vorfeld die Schultheatertage „schmackhaft“ gemacht haben – entgegen manchem Skeptiker. Wir sind alle ein Stückchen über uns selbst bzw. unsere Grenzen hinausgewachsen und freuen uns auf viele weitere Monate mit Ihnen.
Ein weiterer Dank geht an die Schulleitung, die uns mit der Teilnahme an den Schultheatertagen ermöglicht hat, einmal drei Tage am Stück in die Theaterwelt einzutauchen – eine Erfahrung, die wir nicht missen wollen.

DS-Kurs Kiel (Übernahme von der Homepage der Rabanus-Maurus-Schule Fulda )

Spielend deutsch Lernen

an der Alexander-von-Humboldt-Schule Rüsselsheim

Januar 2019

In der Themenwoche machten für die IK1 und IK2 eine Theaterwoche, und zwar intensiv! Dass es so eine schöne und lehrreiche Woche wurde, verdanken die zwei Intensivklassen den Theaterpädagogen vom Schultheater-Studio Frankfurt, Frau Senger und Herrn Porps, die teilweise seit einigen Jahren mit unserer Schule zusammen arbeiten und die jeweiligen Intensivklassen spielerisch und kreativ immer wieder beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützen. Stark! Oder besser „Löwenstark“, wie das Förderprogramm offiziell heißt.

Herr Henrich hieß die Gäste willkommen, darunter Frau Schneberger-Splitt, Schulleiterin der Georg-Büchner-Schule, die mit Frau Göcge und weiteren GBS-Lehrkräfte mit ihrer Weltklasse zu unserem Schauspiel gekommen waren. Die Klasse 5.5, die Intensivklasse 3 und viele Eltern zählten ebenfalls zum Publikum. Als Überraschungsgast wurde Frau Fercht-Röver vom Schultheater-Frankfurt, die jahrelang für das Schultheater-Studio Frankfurt verantwortlich war, sehr herzlich begrüßt.

Die einstündige Aufführung begann mit den vielen Sketchen und Bewegungselementen der Schülerinnen und Schüler der IK1. Die Intensivklasse zeigte, wie man mit Präpositionen spielen kann und konnte damit ein Auto im Handumdrehen in einen Bahnhof verwandeln, oder eine Schule in einen Baum und so weiter.

Eine strenge Lehrerin erwischte eine Schülerin mit einem Handy im Schulgebäude und nahm ihr ihr Handy weg, eine wilde Katze kletterte auf einen Baum und musste von der Feuerwehr gerettet werden. Bellende Hunde erschreckten ahnungslose Kinder und schnappten sich ihr Eis. Ein kleiner nerviger Bruder hinderte die große Schwester daran, ein Date mit einem Freund zu haben. Zwei erfahrene Piloten und eine patente Crew der Turkish Airlines flogen über Turbulenzen hinweg und landeten mit der ganzen IK1 in Rom. [...]
Wenn man sich umschaute, sah man nur freudige Gesichter! Herr Henrich lobte die IKs für ihr Können und Einfallsreichtum und bedankte sich für die schöne Aufführung. Auch Frau Schneberger-Splitt bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern und deren Eltern, dabei betonte sie, wie froh und dankbar sie sei, dass die Kinder und Jugendlichen der Weltklasse und der Intensivklassen zusammen mit ihren Familien hier in Deutschland leben.

Giovanna Dolfi-Hiltmann (Übernahme von der Homepage der Alexander-von-Humboldt-Schule)

Ein Löwenstark-Projekt im Auftrag des Schultheaterstudios Frankfurt

#spielenddeutsch_ruesselsheim_24 #spielenddeutsch_ruesselsheim_24 #spielenddeutsch_ruesselsheim_24 #spielenddeutsch_ruesselsheim_24

The Greatest Show

Jugend-Musical-Projekt

Januar/Februar 2024

Ein Projekt der evangelischen Jugend Kassel

Musikalische Leitung: Christoph Illian

Regie: Jasmin Landskron

Choreographie: Benjamin Porps

Tanz der Verwandlung

Zwei Tanztheaterwochen mit Grundschulkindern

Januar 2024
Ich kann alles sein

Ich kann alles sein - Kinder verwandeln sich tänzerisch in unterschiedliche Charaktere, Figuren und Wesen. Nach anfänglicher Inspiration durch die Pädagogen wurden die Kinder dahin geführt, eigene Ideen zu entwickeln und gemeinsam tänzerisch umzusetzen. Der Fokus lag dabei auf dem spielerischen künstlerischen Experimentieren. Das Verwandeln in Wasserbewohner, in Tiere, Sagengestalten und Wetterphänomene boten vielfältige Möglichkeiten, das eigenen Bewegungsmaterial zu bereichern, neues auszuprobieren und die Ausdrucksfähigkeit zu erweitern. Da von den TNN gewünscht, fand eine Werkstattpräsentation vor den anderen Hortkindern und einigen Angehörigen statt.

Tanz der Dinge

Tanzexperimente mit Material. Alltagsgegenstände wurden zweckentfremdet, verwandelten sich und wurden lebendig. Nach anfänglicher Inspiration durch die Pädagogen wurden die Kinder dahin geführt, eigene Ideen zu entwickeln und gemeinsam tänzerisch umzusetzen. Der Fokus liegt dabei auf dem spielerischen künstlerischen Experimentieren. Tanz mit Material und Gegenständen bot wie geplant einen niederschwelligen Zugang auch für Kinder, die Hemmungen haben, sich selbst vor anderen zu präsentieren. Sie konnten sich tänzerisch ausdrücken, ohne selbst im Fokus stehen zu müssen.. Da von den TNN gewünscht, fand eine Werkstattpräsentation vor den anderen Hortkindern und einigen Angehörigen statt.

Künstlerische Leitung: Anna Katharina-Frank, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., dem , gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

2023

#inbetween

multimediales Theater-, Tanz- und Performanceprojekt mit Jugendlichen

Zwischen den Jahren (Dezember) 2023

Tanz, Schauspiel, Performance, Musik, Video, Foto: Jugendliche aus Kassel
Künstlerische Leitung: Verena Piwonka, Benjamin Porps
Technische Leitung: Jasper Kschamer
Bühnen-Fotografie: Karl-Heinz Mierke

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., GAZ, Spielort e.V.
Gefördert über das Programm Wege ins Theater der ASSITEJ im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Videomitschnitt
Fotos aus dem Prozess (Karl-Heinz Mierke)

#inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween
Fotos der Generalprobe (Karl-Heinz Mierke)
#inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween #inbetween

Die Suche nach der Zeit

Spielfilmprojekt "Zeit\Verschiebung"

Sommerferien 2023

Innerhalb von fünf Tagen haben 15 Kinder und Jugendliche im Regionalmuseum Alte Schule in Kaufungen den Film "Die Suche nach der Zeit" gedreht.

Trailer
Die Suche nach der Zeit

Künstlerische Leitung: Anna Katharina Frank, Benjamin Porps
Pädagogische Mitarbeit: Susanne Süssner
Koordination: Stephanie Homeier, Jana Kowarsch, Martin Kowarsch
Location Manager: Hauke Homeier
Assistenz: Anna Kowarsch

Ein Projekt von Kaufunger Kindertheater e.V., thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V. und Regionalmuseum Kaufungen

Mit freundlicher Unterstützung der Kasseler Sparkasse

Presse

Fotos aus dem Prozess (Anna Frank / Stephanie Homeier / Benjamin Porps)

Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung

Fotos von der Premiere (Inka Englisch)

Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung Zeit\Verschiebung

Im Zauberwald

Theaterprojekt unter freiem Himmel mit Kindern im Grundschulalter

Sommerferien 2023

In den Sommerferien 2023 begaben sich vierzehn Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren zehn Tage in ein Abenteuer in einer Welt voller Zauber und Magie. "Was würde ich tun, wenn ich zaubern könnte?" war die Frage, von der aus sie gemeinsam Ideen für ein Theaterstück entwickelten, das sie zusammen realisierten und zum Abschluss des Projektes in einer Werkstattschau präsentierten. Die Erarbeitung und die Präsentation fand im Freien statt. Der gewählte Projektort bot sich für die Thematik perfekt an. Das Gelände der Gastwerke grenzt an das Arboretum Habichtsborn, ein abwechslungsreiches Waldgebiet mit vielen geheimnisvollen und verwunschenen Ecken, das idealen Raum für magische und zauberhafte Geschichten bietet. Durch die Verortung in einer fremden Welt konnten sich die Kinder unvoreingenommen kreativ entwickeln ohne direkt den Regeln des gewohnten Sozialumfeldes unterworfen zu sein. Der Schwerpunkt der künstlerischen Arbeit lag auf der gemeinsamen Stückentwicklung, der Figurenarbeit und der schauspielerischen Umsetzung. Dazu kam das Erstellen von Kostümen. Durch die Wünsche und Impulse der Kinder verschob sich der Fokus vom Sprechtheater und szenischem Arbeiten zu eher choreographischen Herangehensweisen und Bewegungstheater.

Künstlerische Leitung: Jana Brandt, Nelly Recknagel, Benjamin Porps

Ein Projekt des Kinder- und Jugendbüros Staufenberg, von Verein für Naturbildung e.V. und thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Prozessfotos (Karl-Heinz Mierke)

Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald

Fotos vom letzten Probentag (Karl-Heinz Mierke)

Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald

Fotos der Aufführung (Karl-Heinz Mierke)

Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald Im Zauberwald

Tanz und Theater in der Steinzeit

Theaterprojekt mit Kindern

Sommerferien 2023

Künstlerische Leitung: Benita von Wendt (bildende Kunst), Benjamin Porps (Theater)
Planung, Organisation, Gesamtleitung: Christine Krauskopf

Ein Projekt von KiKuZ Herborn. Gefördert durch das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Dokumentation über das Projekt

Ungeheuer übernehmen Höxter

Ein Masken-, Figuren- und Objekttheaterprojekt mit Kindern und Jugendlichen

Sommerferien 2023

Künstlerische Leitung: Melanie Peter, Benjamin Porps
Pädagogische Leitung: Gabriele Popp-Linder

Ein Projekt von ThimKu Theater im KuStall e.V., Welcome e.V. und der Evangelischen Weser-Nethe-Kirchengemeinde. Gefördert durch das Programm „Global Village Kids“ des Fonds Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos aus dem Prozess (Melanie Peter / Gabi Popp-Linder)

Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter
Fotos der Aufführung (Robert Warnecke)

Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter Ungeheuer übernehmen Höxter

Reise ins Abenteuer

Tanztheater mit Kindern im Grundschulalter

Juni 2023

Schüler*innen der Grundschule Schenkelsberg aben sich vier Tage lang tänzerisch in Abenteuer gestürzt. Gemeinsam mit Verena Piwonka, Benjamin Porps und Greta George haben sie im Schultheaterzentrum un UK 14 ein Tanztheaterstück über eine aufregende Seereise entwickelt. Sie fielen über Bord, schwammen mit Fischen, Meermenschen und Kraken, wurden von Sirenen in ihren Bann gezogen, gingen auf Schatzsuche, kämpften mit Piraten, ...
Des Projekt fand als freiwilliges Angebot an einem langen Wochenende statt.

Künstlerische Leitung: Verena Piwonka, Benjamin Porps
Pädagogische Mitarbeit: Greta George

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Grundschule Schenkelsberg und Spielort e.V., gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Prozess- und Probenfotos (Karl-Heinz Mierke)

Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer
Aufführungsfotos (Karl-Heinz Mierke)

Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer Reise ins Abenteuer
Aufführungsmitschnitt (Jasper Kschamer)

Bewegung des Waldes

Tanztheater von und mit Jugendlichen

Mai/Juni 2023

Künstlerische Leitung: Aurora Magrì, Benjamin Porps
Künstlerisches Video: Safet Mistele

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V. der Heinrich-Schütz-Schule und Hessenforst, gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Künstlerisches Video (Safet Mistele)
Fotos (Karl-Heinz Mierke)

Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes Bewegung des Waldes

Unterm Bett

Tanztheater mit Kindergartenkindern

Mai 2023

Kinder der Vorschulgruppe haben sich tänzerisch mit den Wesen beschäftigt, die "unterm Bett" leben. So ist ein Tanztheaterstück über Spinnen und Fledermäuse, Monster und Ungeheuer entstanden.

Künstlerische Leitung: Aurora Magrì, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V. SOZO visions in motion und der ev. Kindertagesstätte Fasanenhof, gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos (Karl-Heinz Mierke)
Fotos der Aufführung der Kinder, die fotografiert und gefilmt werden durften

unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett unterm Bett
Videomitschnitt (Jasper Kschamer)

Protestwürdiges

35. Fuldaer Schultheatertage

Februar 2023

Inszenierung mit Schüler*innen des DS-Kurses Richard-Müller-Schule im Rahmen der 35. Fuldaer Schultheatertage zum Thema "Flower Power".

"Le Carnaval des Animaux" und "Dance Macabre"

Tanztheaterinszenierung zur Musik Camille Saint-Saens' mit 10 Grundschulklassen

Anfang 2023

Ein Projekt im Rahmen des hessischen Landesprogramms "Löwenstark".

Künstlerische Leitung/Choreographie: Benjamin Porps

2022

Vom Streben nach Glück

Tanztheaterprojekt mit Jugendlichen

Herbst 2022

„Was macht glücklich?“ Diese Frage haben sich Kasseler Jugendliche gestellt und aus ihrer Suche und ihren Antworten ein Tanztheaterstück kreiert.

Künstlerische Leitung: Tina Machulik und Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Georg-August-Zinn-Schule Kassel und Spielort e.V., gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos des letzten Probentags (Karl-Heinz Mierke)
Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück Vom Streben nach Glück
Videomitschnitt (Jasper Kschamer)

Neue Märchen aus dem Kellerwald

Maskentheaterprojekt

Juni/September 2022
Inszenierungsprojekt im Rahmen des kulturellen Fortbildungsangebots bei Hephata Diakonie. Aufführung auf den Hephata Festagen in Treysa und dem Erntedankfest in Richerode

Abenteuer in Sherwood Forest

Theaterprojekt unter freiem Himmel mit Kindern im Grundschulalter

Sommerferien 2022

Künstlerische Leitung: Jana Brandt, Nelly Recknagel, Benjamin Porps

Ein Projekt des Kinder- und Jugendbüros Staufenberg, von gASTWERKe e.V. und thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Presse

HNA HNA

Fotos der Endproben und Aufführung (Karl-Heinz Mierke)

Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest Abenteuer in Sherwood Forest

Wie automatisch wollen wir leben?

Ein technischer Experimentierraum

In nahezu allen Lebensbereichen werden uns mittlerweile Aufgaben durch Automatisierung abgenommen. Wie weit kann, wie weit soll, wie weit darf der Einfluss der Technologie gehen? Dieser Frage werden im Projekt "Automatische Kirche / automatic.church" Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene spielerisch, künstlerisch und experimentell nachgehen. Ziel ist es, dass die beteiligten Kinder und Jugendlichen Technologie als Werkzeug für kreative Prozesse erfahren und erleben, dass sie mechanische, elektrische und elektronische Technik zweckentfremden, verändern und selbst gestalten können. Im Laufe des Projektes soll das Kirchengebäude automatisiert und technisch umgestaltet werden. Die Teilnehmer*innen lernen so unterschiedliche Technologien praktisch kennen. Sie basteln und bauen, löten und verkabeln, erfinden und programmieren. Dabei steht nicht im Fokus, "sinnvolle" technische Lösungen zu entwickeln, sondern Technologie künstlerisch zu nutzen und zu gestalten. Wesentlicher Aspekt dabei ist auch, haptische und handwerkliche Erfahrungen zu ermöglichen. Das Projekt orientiert sich damit in dieser Hinsicht an der Maker-Szene. Dementsprechend stehen die Ideen, Wünsche und Fragestellungen der Teilnehmenden im Mittelpunkt.

Ein Projekt von thearte e.V. und der ev. Kreuzkirchengemeinde Kassel. Gefördert durch das Programm Kulturkoffer des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Dokumentation unter blog.automatic.church/

Kunst trifft Kunst

Documenta mitmachen! - Aktionen zum Kunst erleben und selbst aktiv werden

Sommerferien 2022

In jeweils dreistündigen Aktionen konnten Kinder, Jugendliche und Familien sich jeweils mit einem Kunstwerk der documenta fifteen intensiv auseinandersetzen. Dabei kamen unterschiedliche Methoden aus dem ereich der bildenden Künste - Theater, Tanz und Performance - zum Einsatz.
Die Kunst der documenta fifteen und die performativen Formen der Vermittlung gaben den Teilnehmenden Familien Anstoß, um untereinander in der Gruppe ins Gespräch zu kommen: Über das eigene kreative Handeln in Bezug zur abstrakten Kunst und die eigenen lebensweltlichen Bezüge zum Thema. Die Inhalte und Methoden der Workshops wurden von den Teilnehmenden sehr gut angenommen.
Für die Aktionen brauchte es keine Vorkenntnisse im Bereich Tanz,Theater oder bildende Kunst und kein spezifisches Wissen über Themen und Inhalte der documenta fifteen. Der kreative spielerische Zugang war niedrigschwellig und ermöglicht auch Menschen mit geringen Deutschkenntnissen die aktive Teilnahme.

Künstlerische Leitung: Rabea Jürging, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V. und der documenta und Museum Fridericianum gGmbH. Ermöglicht durch eine Förderung im Rahmen des Programms Kulturkoffer des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst und durch das Kulturamt der Stadt Kassel.

Wesen-der-Nacht-Aktion

Das Kunstwerk von „Intermundial Holobiente“ befand sich inmitten eines Komposthaufens in der Karlsaue.
Die Wesen-der-Nacht-Aktionen fanden jeweils so statt, dass sie abends noch im Hellen begannen und bis nach Einbruch der Dunkelheit dauerten. Die Teilnehmenden trafen sich mit den Künstler*innen an der Orangerie und begaben sich von dort zum Komposthaufen. Auf dem etwa 15-Minütigem Weg kamen sie schon ins Gespräch darüber, welche Wesen diesen Ort wohl nach Einbruch der Dunkelheit bevölkern. Dabei ging es sowohl um die lokale Tierwelt als auch um mystische Gestalten. Am Kunstwerk angekommen, lernten die Teilnehmenden dies erst einmal kennen und erforschten die Umgebung. Aus dem Dialog mit Kunst und Lokalität ergaben sich weitere Anknüpfungspunkte für die künstlerische Auseinandersetzung. Die Teilnehmenden erstellten Schattentheaterfiguren, die ihre Nachtwesen repräsentierten. Mit Beginn der Dämmerung wurden die Figuren erprobt und ggf. noch verändert oder ergänzt. Zum Erzeugen der Schattenbilder standen unterschiedliche Lampen und Scheinwerfer zur Verfügung. Als Hauptbühne diente ein großes Transparent, das Bestandteil der Installation von Intermundial Holobiente war, aber auch die umgebende Flora und weitere Teile des Kunstwerks wurden als Projektionsflächen genutzt. Analog zum Ansatz von Intermundial Holobiente kam es auch in den Szenen die entweder geprobt und präsentiert wurden oder im spontanen Spiel entstanden zu Dialogen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Wesen.

ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk

10.000-Dinge-Aktion

Der Workshop fand für Eltern mit Kindern statt. Treffpunkt war die Orangerie Kassel. Nach einer kurzen Einführung in die Planung des anstehenden Workshops folgte ein Kennenlernen der Teilnehmenden und Leitungen mithilfe theaterpädagogischer Methoden. „The book of the tenthousand things“ ist eine Installation von Intermundial Holobiente, die in der Karlsaue Kassel beim Komposthaufen der GärtnerInnen während der documenta fifteen aufgebaut war. Zu der Installation gehörten Umhängetaschen aus Naturmaterial, sogenannte Yikas, die wir als Workshopleitung an die Teilnehmenden verteilten zur Benutzung während der Aktion. Die Yikas wurden im Anschluss an das Fridericianum Kassel zur Aufbewahrung zurückgegeben. In diesen Taschen sammelten Kinder und Eltern Naturmaterialien, die sie auf den Weg bis zum Kompost fanden.
Diese Materialen wurden später für die kreative Auseinandersetzungen mit den Inhalten des documenta Kunstwerks genutzt. Angekommen am Kompost war Zeit für die Erkundung der Kunstinstallation. Wahrnehmungsaufgaben in der Natur in der Nähe der Installation bereiteten auf die multisensorische Auseinandersetzung mit der Umgebung vor. Die Gegenstände wurden auf ein großes Papier gelegt, besondere Formen und Materialien jeweils von den Teilnehmenden gewählt, beschrieben und in den eigenen Körper umgesetzt. Die Gruppe unterstützte dabei jeweils die vormachende Person. Gemeinsam entstand dadurch ein Repertoire unterschiedlicher Bewegungsqualitäten, das zu einem Tanz zusammengefügt wurde. Später wurde der Raum erweitert und die Teilnehmenden erhielten die Möglichkeit in Rhythmus und Bewegungsqualität gemeinsam entwickelte Choreographieelemente neu zu kombinieren. Im weiteren Teil der Workshops folgte eine mit Musik untermalte Ruhephase, in welcher alle Teilnehmenden gemeinsam mit den Naturmaterialien zeichneten, sie zu Skulpturen zusammensteckten und mit Wasserfarbe und Naturmaterial experimentierten. Den liebsten Gegenstand durften die Teilnehmenden mit nach Hause nehmen. Abschluss der Aktion bildeten Abschlussreflexion und gemeinsame Spiele mit dem Schwungtuch.

ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk

Geschichten-Aktion

Treffpunkt dieser Aktion war die Grimmwelt. Für den Workshop stand der Raum der Museumspädagogik zur Verfügung, der gleich neben der Installation des Künstlers Agus Nur Amal PMTOH lag. Das Kunstwerk des Geschichtenerzählers aus Indonesien bestand aus vielen bunten Alltagsgegenständen, die zu Skulpturen und sich bewegenden Installationen zusammengebaut waren.
Der Workshop bestand aus zwei Teilen. In einem ersten Teil gab es Aufgabenstellungen damit die Teilnehmenden sich kennenlernten, die Stimme lockerten und durch Impro- Theaterübungen in gemeinsames Geschichten erfinden kamen. In Partnerarbeit erhielten sie die Aufgabe ein allen unbekanntes Märchen zu Ende zu dichten und gemeinsam vorzustellen.
In einem zweiten Teil wurde das Kunstwerk von PMTOH besucht und die Teilnehmenden entdeckten selbstständig Besonderheiten der Installation. Nach einem Austausch über die Inhalte der Installation und die Arbeitsweise des Künstlers ging der Workshop im eigenen Raum weiter. Aus einem Koffer zogen die Teilnehmenden Alltagsgegenstände, benannten sie um und erklärten ihre Gegenstände in ihrer neuen Funktion den anderen Teilnehmenden. In Kleingruppen wurden die Gegenstände zusammengebracht, Geschichten erfunden und als Fernsehshow in einem Pappfernsehr den anderen präsentiert. Der Pappfernseher wurde vom Künstler für diesen Workshop extra zur Verfügung gestellt.
Abschlussrunde mit Reflexion des Workshops bildeten den Abschluss des Workshops.

ktk ktk ktk

Träum-Aktion

Treffpunkt Orangerie Kassel. Nach einer kurzen Kennenlernrunde, in welcher sich die Teilnehmenden und wir LeiterInnen vorstellten und über den Ablauf des Workshops informiert wurde, begann der Träum- Workshop mit einem Impuls begleiteten Spaziergang an den Documenta- Kunstwerken dieser und früherer Kunstausstellungen entlang bis zum Ahoi Gelände. Die Teilnehmenden kamen in Austausch über das Thema Tag- und Nachtträumen und ihre persönlichen Erfahrungen.
Gemeinsam wurde das Kunstwerk „Daydreaming Station“ von Eva Kotatkova, eingeladen durch die Off- Biennale zur documenta fifteen, besucht und Zeit gegeben, sich in der Installation frei zu bewegen.
Es folgte ein gemeinsames Tagträumen im Sinne einer gemeinsamen interaktiven Phantasiereise.
Theaterpädagogische Methoden halfen bei der Erarbeitung des Themas als Gruppe.
Auf große Papierbahnen malten die Teilnehmenden unter Anleitung der Sharing- Space- Methode einen gemeinsamen „Traum“. Dieser wurde im Anschluss gemeinsam in Worten formuliert, wobei Rückgriff auf die Skizzen der jeweils anderen Teilnehmenden genommen wurde.
Es folgte eine darstellerische Auseinandersetzung mit den Inhalten der Geschichte durch Standbilder und Bewegungschorelemente.
Der Workshop endete mit einem gemeinsamen bewegten Abschluss und der Möglichkeit der Teilnehmenden noch mehr über die documenta fifteen und das Kulturleben in Kassel zu erfragen.

Bäume-und-Käfer-Aktion

Ein wesentlicher Aspekt des Installation von Mas Arte Mas Accion, auf die sich die Bäume-und-Käfer-Aktionen bezogen, war das Waldsterben. Dabei zogen die Künstler*innen des Kollektivs eine Parallele zwischen der Abholzung des Regenwaldes und den Waldschäden durch Trockenheit und Borkenkäferbefall in den Wäldern um Kassel. Die Installation umfasste unter anderem eine große Zahl Baumstamscheiben von durch Borkenkäferbefall getötete Bäumen, entlang von Wegen im Park. Als niederschwelliger Einstig begann die Bäume-und-Käfer-Aktion mit dem Erstellen von überlebensgroßen Käfer-Figuren. Mit diesen machten die Teilnehmenden sich dann auf den Weg in den Park, um „Bäume anzufallen und zu verzehren“. Im zweiten Schritt erlebten die Teilnehmenden einen Perspektivwechsel. Sie übernahmen nun die Rolle der Bäume, die gemeinsam heranwachsen und als Wald eine Gemeinschaft bilden. Aus dieser Gemeinschaft wurden nach und nach Bäume herausgerissen, weil sie beispielsweise gefällt wurden, von Käfern befallen wurden, Bränden zum Opfer fielen oder, nun vereinzelt stehend, dem Sturm nicht standhalten konnten. Diejenigen Teilnehmer*innen, die den „Wald“ verließen begaben sich dann zu einem weiteren Teil der Ausstellung in dem weitere Stämme „aufgebahrt“ lagen. Aus der Perspektive der Bäume bzw. des Waldes heraus durften die Teilnehmenden nun eine Protestaktion starten – Transparente gestalten, Parolen skandieren und Reden schwingen.
Insbesondere die teilnehmenden Erwachsenen meldeten zurück, durch die Aktion nicht nur einen Zugang zu dem Kunstwerk erhalten zu haben, sondern auch einen anderen Blick auf die ökologische Situation und die Zukunft ihrer Kinder.

ktk ktk ktk ktk ktk ktk ktk

Tanz d15

Tanztheater von und mit Kindern im Grundschulalter

Sommerferien 2022

Tanz d15

Ausgehend von einem documenta-Kunstwerk von Eva Koťátková (OFF-Biennale) haben sich Kinder aus dem Hort der KiTa Struthbachweg tänzereisch das Thema "träumen" erschlossen.

Künstlerische Leitung: Rabea Jürging, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der städtischen KiTa Struthbachweg und SOZO visions in motion. Gefördert von ChanceTanz, einem Projekt der Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Dank an: documenta fifteen, Jugendamt der Stadt Kassel, Kulturamt der Stadt Kassel, Studio Lev e.V.

Video der Aufführung (Till Krüger)

Fotos der Proben (Benjamin Porps)

Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15

Fotos der Endproben (Huizi Yao)

Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15 Tanz d15

Die Nachts-im-Wald-Challenge

Spielfilmcamp "gem|einsam"

Sommerferien 2022

Innerhalb von fünf Tagen haben Jugendliche gemeinsam einen Kurzfilm gedreht.

Künstlerische Leitung: Anna-Katharina Frank, Benjamin Porps

Pädagogische Leitung: Leah Zimmermann

Ein Projekt des Jugendbildungswerkes des Landkreises Kassel, der well BEING Stiftung und von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V.

Gefördert über das Programm Movies in Motion des Bundesverbands Jugend und Film e.V. im Rahmen von "Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Máile Duin

Ein Masken- und Figurentheaterprojekt zur keltischen Sagenwelt

Sommerferien 2022

Zwei Wochen lang haben sich Kinder im Alter von vier bis elf Jahren mit der keltischen Sagenwelt beschäftigt. Inspiriert von der Sage um Máile Duin, der auf einer Seefahrt in die Anderswelt gerät, haben sie Masken, Figuren und Requisiten gestaltet und ein abenteuerliches Theaterstück entwickelt.

Künstlerische Leitung: Benita von Wendt (bildende Kunst), Benjamin Porps (Theater)
Historisch-archäologische Begleitung: Constantin Ospald
Planung, Organisation, Gesamtleitung: Christine Krauskopf, Katja Held

Ein Projekt von KiKuZ Herborn. Gefördert durch das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Aufführungsfotos (Benjamin Porps, Christine Krauskopf, Katja Held)

kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten kelten

Im Fluss

Masken- und Figurentheaterprojekt

Sommerferien 2022

Flüsse sind immer schon Orte, an denen spannende Geschichten spielen. Vom Ankommen und Aufbrechen, vom Unterwegs sein, von Veränderung, Verwandlung und Abenteuern. Mit diesen Geschichten haben sich Kinder in den ersten beiden Sommerferienwochen kreativ und künstlerisch auseinandergesetzt. Die Teilnehmer*innen haben selbst spannende Geschichten erfunden, eigene Masken gestaltet und Figuren gebaut. So sind mehrere Szenen entstanden, die im Rahmen einer Werkstattschau der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Die Kinder luden ihr Publikum dazu zu einem "Theaterspaziergang" an verschiedene "Wasser-Orte" in Höxter ein.

Künstlerische Leitung: Benjamin Porps

Ein Projekt von ThimKu Theater im KuStall e.V., Kommunales Integrationszentrum des Kreises Höxter, Evangelische Weser-Nethe-Kirchengemeinde, Welcome e.V. und Kulturbüro des Kreises Höxter. Gefördert durch das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos von den Endproben (Karl-Heinz Mierke)

imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss

Aufführungsfotos (Karl-Heinz Mierke)

imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss imfluss

Reise durch die Geschichte - Reportagen zu den Abenteuern

Kulturprojekt Film und Museum

Grundschulkinder erforschen Kasseler Museen und drehen darüber einen Film.

Künstlerische Leitung: Florian Winkler, Benjamin Porps

Ein Projekt von KulturNetz Kassel e.V., der Grundschule Schenkelsberg und der KiTa Oberzwehren, gefördert über das Programm Movies in Motion des Bundesverbands Jugend und Film e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Teufelsbrücke

Fliegender Teppich

Poseidon

Pluto

Fußball im Park

im Museum

Kunstraub

Pan

Bis zum Regen

Tanztheaterprojekt mit Grundschulkindern

Schuljahr 2021/22

Grundschulkinder entwickeln ein Tanztheaterstück zum Thema Wasser.

Künstlerische Leitung: Tina Machulik, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Grundschule Schenkelsberg und der KiTa Oberzwehren, gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Wassertiere

Schirmtanz

Tanzmagie

Tanztheater mit Grundschulkindern

Juni 2022

In vier Tagen entwickeln Kinder im Grundschulalter ein zauberhaftes Tanztheater.

Künstlerische Leitung: Tina Machulik, Benjamin Porps

Das Projekt „Tanzmagie“ ist eine Kooperation zwischen thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Grundschule Schenkelsberg und Spielort e.V. Es wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt der Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos aus dem Prozess (Karl-Heinz Mierke)

Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie

Fotos von den Endproben (Karl-Heinz Mierke)

Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie

Aufführungsfotos (Karl-Heinz Mierke)

Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie Tanzmagie

Videomitschnitt (Jasper Kschamer)

Die vier Jahreszeiten

Tanztheater mit einer ganzen Grundschule

Mai / Juni 2022

Zweihundertdreizehn Kinder, zehn Klassen, vier Jahreszeiten, ein Tanztheaterstück.
Jede Klasse der Herkulesschule choreographiert und tanzt zu einem Konzert aus Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten". Die einzelnen Beiträge fügen sich zu einem gemeinsamen Tanztheaterstück zusammen.

Ein Projekt im Rahmen des hessischen Landesprogramms "Löwenstark".

Zauberei‽

Spiel- und Trickfilmprojekt

Himmelfahrt 2022

Kinder und Jugendliche aus Schwalmstadt und dem Schwalm-Eder-Kreis haben in vier Tagen gemeinsam den Film "Die magischen Schlüssel" produziert.

Künstlerische Leitung: Florian Winkler, Benjamin Porps

„Zauberei‽“ ist ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Volkshochschule des Schwalm-Eder-Kreises und dem Burgtheater Schwalmstadt. Es wird gefördert über das Programm „Movies in Motion – mit Film bewegen“ des Bundesverbands Jugend und Film mit Mitteln aus „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Literatur bewegt

April 2022

Workshop zu theaterpädagogischen Methoden der Literaturvermittlung auf dem bundesweiten Treffen der Literanauten-Leseclubs des Arbeitskreises Jugendliteratur (AKJ).

Fotos

(c) Verena Hahnelt / AKJ

Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen Literanautentreffen

Traum vom Fliegen

zwei Masken- und Figurentheaterprojekte

Osterferien 2022

Jeweils eine Woche haben Kinder im Kreis Fulda vom Fliegen geträumt. Sie haben gemeinsam Geschichten erfunden, Masken, Figuren und Objekte gebaut und Abenteuer erlebt. Die beiden Projekte -- eins in Flieden, eins in Hilders -- schlossen jeweils mit einer kleinen Werkstattschau ab.

Ein Projekt des Caritasverband für die Diözese Fulda - Jugendhilfeverbund St. Elisabeth, der Mittelpunktschule Hohe Rhön, der Fliedetalschule und von thearte Theaterkunst und Kommunikation e. V. gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Ferienprojekt in Flieden

Künstlerische Leitung: Jana Brandt, Benjamin Porps

Fotos von den Endproben (Sebastian Ernst)

Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen

Fotos von der Aufführung (Sebastian Ernst)

Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen

Ferienprojekt in Hilders

Künstlerische Leitung: Josefine Malakci, Benjamin Porps

Fotos aus dem Prozess (Josefine Malakci, Benjamin Porps)

Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen

Fotos von den Endproben (Tobias Sauer)

Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen

Fotos von der Aufführung (Tobias Sauer)

Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen Traum vom Fliegen

Zukunftsmusik

Tanz-, Theater- und Musikprojekt mit Jugendlichen

Winter 2021/22

Jugendliche setzen sich künstlerisch mit ihren Zukunftsvorstellungen, Zukunftswünschen und Zukunftsängsten auseinander.

Künstlerische Leitung: Tina Machulik, Luca Hettling und Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., dem Frauentreff Brückenhof, Kulturraum Oberzwehren e.V. der Georg-August-Zinn-Schule Kassel und Spielort e.V., gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Zukunftsmusik in der Presse

HNA HNA

Fotos aus dem Prozess (Benjamin Porps)

Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik

Fotos von den Endproben (Karl-Heinz Mierke)

Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik

Aufführungsfotos (Karl-Heinz Mierke)

Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik Zukunftsmusik

Film der Premiere (Victoria Koberstein)

Wie die Sterne

Tanztheaterprojekt mit Kindergartenkindern

Wie die Sterne

Kindergartenkinder haben ein Tanztheaterstück zum Thema "Licht und Dunkelheit" entwickelt.

Künstlerische Leitung: Manuela Reich, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der KiTa Struthbachweg I und SOZO visions in motion, gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Bilder von vor der Aufführung (Karl-Heinz Mierke)

Bilder von der Aufführung (Karl-Heinz Mierke)

Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne Wie die Sterne

Film der Aufführung (jojo tv)

Europa - und der Stier

34. Fuldaer Schultheatertage

Februar 2022

Inszenierung mit Schüler*innen der DS-Kurse der Obersecunda der Rabanus-Maurus-Schule Domgymnasium Fulda im Rahmen der 34. Fuldaer Schultheatertage zum Thema "Europa".

Tanzspielerfinder*innenwerkstatt

Grundschulkinder erfinden Tanzspiele

Schuljahre 2020/21 und 2021/22

Kinder im Grundschulalter erfanden und entwickelten gemeinsam und mit der Unterstützung professioneller Tanzschaffender Spiele, mit denen sich Tanzsequenzen oder Choreographien erzeugen, beeinflussen und verändern lassen. Auf dem Weg dahin lernten sie aktiv Prinzipien von Bewegung, Tanz und Choreographie kennen, und setzten sich mit diesen kreativ auseinander. Zum Abschluss des Projektes war geplant, dass sie selbst tanzend die Möglichkeiten ihrer Spiele präsentieren und sie ihren Mitschüler*innen und Eltern beizubringen.
Coronabedingt musste das Projekt elf Monate lang pausieren. Statt einer Live-Präsentation haben einige der Kinder Videotutorials zu einem Teil der Spiele produziert.

Künstlerische Leitung: Wiebke Färber, Tina Machulik, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Grundschule Schenkelsberg und der KiTa Oberzwehren, gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fortbildungsangebot "Pantomime und Neutralmaske"

Januar 2022

Für Hephata Diakonie

2021

Hörlandschaften

ortsspezifische virtuelle Audioperformances

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., gefördert durch das Kulturamt der Stadt Kassel und die Well being Stiftung.

Fortbildungsangebot "Schattentheater"

Dezember 2021

Für Hephata Diakonie

Fortbildungsangebot "Schwarzlichttheater"

November 2021

Für Hephata Diakonie

Reise ins Mittelalter

Theaterprojekt unter freiem Himmel mit Kindern im Grundschulalter

Fotos vom Probenprozess (Karl-Heinz Mierke)

Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter

Fotos von der Aufführung (Karl-Heinz Mierke)

Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter Reise ins Mittelalter

Reise ins Mittelalter in der Presse

HNA Münden HNA Münden HNA Münden

Künstlerische Leitung: Jana Brandt, Nina Hemmelmann, Benjamin Porps

Ein Projekt des Kinder- und Jugendbüros Staufenberg, von gASTWERKe e.V. und thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Abenteurer*innen und Entdecker*innen

Theaterzeltcamp mit Kindern und Jugendlichen

Sommerferien 2021

Das Konzept für das Projekt "Abenteurer*innen und Entdecker*innen" beruhte auf dem Prinzip der "Heldenreise". Im ersten Schritt der Stückentwicklung wählten die Kinder und Jugendlichen als Setting der Handlung den Bereich des Organisierten Verbrechens. Sie entschieden sich dafür, eine Geschichte zu entwickeln, die sich zwischen drei Mafia-Clans abspielt. Ebenfalls entstanden erste Ideen für die Ausgestaltung der Figuren. Anhand der Stadien der Heldenreise entwickelten die Teilnehmer*innen ihr Stück Schritt für Schritt weiter. Dabei bezogen sie das Gelände des Wasserschlosses und die nähere Umgebung in ihr Spiel ein. Neben schauspielerischen Methoden lernten sie auch Grundlagen des Bühnenkampfs mit Stäben kennen. Ausgehend von der jeweiligen Stufe der Heldenreise entwickelten die Kinder und Jugendlichen selbständig, zum Teil in Kleingruppen, die Szenen. Bei der Ausgestaltung wurden sie von den Fachkräften unterstützt. Das Projekt schloss mit einer Aufführung vor den Familien der Teilnehmer*innen ab. Da die einzelnen Szenen an unterschiedlichen Orten entwickelt wurden, nahmen die Spieler*innen auch bei der Aufführung das Publikum mit auf eine kleine Wanderung zu den einzelnen Spielorten des Stationentheaters. Die Gruppendynamik unter den TNN verhielt sich tatsächlich ähnlich wie die Entwicklung zwischen den Figuren und Gruppen im Stück. Auch sie machten ihre Heldenreise durch und wuchsen als Gruppe zusammen.

Fotos vom Probenprozess (Karl-Heinz Mierke)

Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen Abenteurer*innen und Entdecker*innen

Künstlerische Leitung: Josefine Malakci und Benjamin Porps
Pädagogische Leitung: Ulrike Trappe, Vanessa Löwer und Pauline Gleichner

Ein Projekt der Jugendförderung des Landkreises Kassel, der Bauhütte Lippoldsberg und von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Wald- und Wiesentheater

Kinder im Grundschulalter spielen Theater im Wald

Sommerferien 2021
Fotos vom Probenprozess (Karl-Heinz Mierke)

Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater

Fotos von der Präsentation (Karl-Heinz Mierke)

Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater Wald- und Wiesentheater

Künstlerische, pädagogische und fachliche Leitung: Gerd Greskamp, Marlene Heinemann, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte TheaterKunst und Kommunikation e.V., dem Hort der städtischen KiTa Struthbachweg und Hessen Forst. Gefördert durch das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Zeitreise in tom Roden

Masken- und Figurentheaterprojekt

Sommerferien 2021
Ein ortspezifisches Masken- und Figurentheaterprojekt für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. In der Klosterruine tom Roden in Höxter

In tom Roden, einer Klosterruine am Stadtrand von Höxter entwickelten Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Höxter gemeinsam ein Figuren- und Maskentheaterstück. Inhaltlich setzten sie sich dabei mit der lokalen Geschichte und Überlieferung auseinander und entwickeln einen Blick auf die Zukunft. Die Inszenierung, die im Rahmen einer Werkstattschau zum Abschluss des Projektes präsentiert wurde, nutzte den Ort als Kulisse und weitere Inspirationsquelle. Ihre Masken und Figuren entwickelten, bauten und gestalteten die Spieler*innen selbst.

Gemeindebrief der Evangelischen Weser-Nethe-Kirchengemeinde Höxter

Künstlerische Leitung: Melanie Peter, Elisa Härtlein, Benjamin Porps

Ein Projekt von ThimKu Theater im KuStall e.V., Kommunales Integrationszentrum des Kreises Höxter, Evangelische Weser-Nethe-Kirchengemeinde, Welcome e.V. und Kulturbüro des Kreises Höxter. Gefördert durch das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos vom Workshop (Melanie Peter)

Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden

Fotos vom Ferienprojekt (Melanie Peter)

Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden Zeitreise in tom Roden

draußen digital

ortsspezifische digitale Kunst

draußen.digital Kartenausschnitt

Die Schüler*innen der Anne-Frank-Schule in Fritzlar machen sich ihre Stadt zu eigen und setzen sich künstlerisch mit ihr auseinander. Ziel des Projektes ist es, dass jede/r Schüler*in gemeinsam mit anderen oder einzeln ein digitales ortsspezifisches Kunstwerk schaft. Die einzelnen Kunstwerke werden auf einem digitalen Stadtplan verortet und lassen sich vor Ort im Stadtraum erleben.

Zur Projekthomepage und zum Stadtplan

Ein Projekt in Kooperation mit der Anne-Frank-Schule Fritzlar. Gefördert über ein Stipendium der Hessischen Kulturstiftung.

Zukunftsutopien

Filmprojekt "von zu Hause aus"

Weihnachtsferien 2010/21

Kinder und Jugendliche haben einen gemeinsamen Film produziert ohne sich am selben Ort zu befinden.

Einmal ins Weltall und zurück.

Mission 0: Baue dir dein eigenes Raumschiff.

Die Teilnehmer*innen wurden angehalten zu Beginn des Projektes und somit zum Start ihrer Reise, das Cockpit ihres Raumschiffes, aus dem sie ab dem ersten Tag über ein Videokonferenztool mit den anderen teilnehmenden Astronauten kommunizieren würden, zu konstruieren. Aus Haushaltsgegenständen und Bastelmateriel entstand so das Innere der Raumschiffe. Es folgte das Gestalten der Außenansichten der Flugobjekte. Auch die nötige Bekleidung, der Astronautenanzug musste gestaltet werden.

Mission 1: Finde einen Planeten und beschreibe die vorhandene Landschaft und Tierwelt

Während der ersten Mission nach dem Start der Reise experimentierten die Teilnehmer*innen mit Zeichentrick und Legetrick im zweidimensionalen Raum. Sie erschufen in dieser Phase eigene planetare Landschaften und extraterristrische Tierwesen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Dabei wurden sie auch durch, von der künstlerischen Leitung vorproduzierten, Turials zur Erstellung eines Trickfilmes, unterstützt. Ergänzt wurden die kurzen Trickfilmszenen durch Logbucheinträge. In diesen Realfilmaufnahmen schilderten die Teilnehmer*innen ihre Beobachtungen auf den besuchten Planeten und beschrieben ihre Entdeckungen.

Mission 2: Finde intelligentes Leben (Beschreibung von: Wohnsituation, Kommunikation, Ritualen, Ernährung etc.).

In der zweiten Mission stand das intelligente Leben auf den besuchten Himmelskörpern im Vordergrund der Forschung. Auch die künstlerischen Methoden wurden anspruchsvoller: Hier experimentierten alle Teilnehmer*innen mit Stop-Motion-Knetfiguren-Animation im dreidimensionalen Raum. Sie kreierten die primären Körpermerkmale ihrer Lebewesen, gaben ihnen Orte zum Wohnen, eigene kulturelle Abläufe und betrachteten das Familienleben genauer. Auch diese Untersuchungen wurden als Realfilmaufnahmen im Logbuch festgehalten.

Mission 3: Betrachte einen dich interessierenden Aspekt der Forschung genauer.

Für die dritte Mission, wurden von den Teilnehmer*innen eigene Vorschläge für Forschungsaufträge in einem Pool gesammelt, aus dem sich jeder der teilnehmenden Astronaut*innen eine Aufgabe aussuchte, die sie oder ihn besonders interessierte. Diese Fragestellungen nahmen unter anderem die Freizeitgestaltung (Backwettbewerbe und Fernsehen), die Ernährung und Fortbewegungsmittel der intelligenten Lebewesen genauer unter die Lupe, vertieften die Untersuchungen der Umwelt auf den jeweiligen Planeten und umfassten auch die Auseinadersetzungen mit Weltallphänomene, die ihnen auf der Reise begegneten.

Die Aufnahmen, die im Laufe der Woche entstanden wurden vom Team (Benjamin Porps und Anna Frank) zu einem Film zusammen geschnitten. Dabei greifen die Realfilmaufnahmen der Logbucheinträgen und die selbstständig erstellten Trickfilmszenen inneinander. Die Geschichte des Films folgt dabei in ihrem Ablauf den Erlebnissen der Teilnehmer*innen (Kongruenz der Dramaturgien von Prozess und Produkt).

Künstlerische Leitung: Anna Katharina Frank, Benjamin Porps
Assistenz: Jasper Kschamer

„Zukunftsutopien“ ist ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Volkshochschule des Schwalm-Eder-Kreises und dem Burgtheater Schwalmstadt. Es wird gefördert über das Programm „Movies in Motion – mit Film bewegen“ des Bundesverbands Jugend und Film mit Mitteln aus „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

2020

uniquecorns

Tanztheaterprojekt mit Kindergartenkindern

Jedes Einhorn ist einzigartig. Ausgehend von einem Bilderbuch entwickeln Kindergartenkinder ein eigenes Tanztheaterstück in dem sie zeigen, was sie besonders macht.

Künstlerische Leitung: Tina Machulik, Manuela Reich, Benjamin Porps
Videos: Kimia Eyzad Panah

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der KiTa Oberzwehren und SOZO visions in motion, gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Reise in phantastische Welten

Ein Trickfilmprojekt mit Grundschulkindern

Das Medium Film ist prädestiniert, um Reisen in phantastische Welten zu unternehmen. Viele Genres, die auch oder besonders Kinder ansprechen ziehen daraus ihren besonderen Reiz. Daran knüpft das Projekt "Reise in phantastische Welten" an. Die teilnehmenden Kinder im Grundschulalter erfinden selbst fremde Welten, phantastische Figuren und divnende Abenteuer und setzen diese filmisch um.
Dabei bringen sie inhaltlich eigene Wünsche, Träume und Ängste ein und transformieren mediale Erlebnisse. Im Film können sie bestimmen, wer sie sein wollen, welche Fähigkeiten sie haben und welche Abenteuer sie bestehen. Die kreative filmerische Arbeit ermöglicht so das Ausbrechen aus Alltagszusammenhängen und das Schaffen von Utopien (sie können beispielsweise in ferne Länder, Mächenwelten, fremde Planeten oder andere Dimensionen reisen, winzig klein oder riesengroß werden, sich unter Wasser bewegen, fliegen, unsichtbar sein, auf Ungeheuer, Fabelwesen, Außerirdische, historische oder fiktive Personen treffen treffen). Ideen, Geschichten und das Drehbuch entstehen im gemeinsamen Prozess in den sich alle Kinder einbringen.
Pandemiebedingt konnten, nachdem die Geschichten erfunden, Storyboards erstellt, alle Kulissen gebaut, Kostüme gestaltet und Requisiten gebastelt waren die geplanten Drehtermine nicht stattfinden bevor die beteiligten Kinder in die fünfte Klasse und damait an verschiedene Schulen wechselten.

Künstlerische Leitung: Florian Winkler, Benjamin Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Grundschule Schenkelsberg und der KiTa Oberzwehren, gefördert über das Programm Movies in Motion des Bundesverbands Jugend und Film e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Wir gegen euch

Ein Theater-Tanz-Gedicht-Musik-Kunst-Video-Collage-Projekt

Auseinandersetzungen, Rivalitäten und Ausgrenzung gehören zum Alltag von Jugendlichen. Im Projekt "wir gegen euch" stand das Thema Feindschaft im Mittelpunkt. Die Jugendlichen setzten sich künstlerisch damit auseinander und reflektieren so ihr Verhalten und ihre Einstellung zueinander.

Das Projekt "Wir gegen euch" wurde aufgrund der Coronapandemie komplett umstrukturiert. Das entstandene Ergebnis ist eine Videocollage.

Video ansehen

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V. und der Anne-Frank-Schule Fritzlar gefördert über das Modellprojekt Kulturkoffer des hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Hier. Tanz. Ich.

Tanzfilmprojekt mit Jugendlichen

Jugendliche machen sich tänzerisch ihre Stadt zu eigen.

Künstlerische Leitung: Victoria Koberstein, Josefine Malakci, Benjmain Porps

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V. sowie der Volkshochschule und der allgemeinen Schulverwaltung des Schwalm-Eder-Kreises, gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

riesengroße Ungeheuer

Inszenierungsprojekt mit Grundschulkindern

Schuljahr 2019/20

Nach den Projekten „Monster dürfen das“ und „unverschämt unheimliche Ungeheuer“ im Schuljahr 2018/19 hatte die Schüler*innen der Schenkelsbergschule noch nicht genug von unheimlichen Wesen. So kam letztes Schuljahr das Projekt „riesengroße Ungeheuer“ zustande. Zusammen mit Jana Brandt und Benjamin Porps entwickelten die Kinder Ungeheuerfiguren, erfanden Abenteuer und spielten ihre Geschichten. Mit der Unterstützung von Inga Lachmann entwarfen sie große Monstermasken und gestalteten diese aus unterschiedlichen Materialien. Mit Wiebke Färber tanzten sie Monstertänze und mit Manuela Reich zusammen machten sie Ungeheuermusik. Ein dreiviertel Jahr lang arbeiteten die Kinder auf die Aufführungen hin, die vor den Osterferien stattfinden sollten. Doch dann kam Corona und alles war anders. Aber Ungeheuer geben nicht auf. Und weil es auch nach den Sommerferien noch nicht möglich war, etwas vor Publikum aufzuführen haben sie einen Ungeheuer-Theater-Film gedreht. Dafür trafen sie sich an zwei Wochenenden gemeinsam mit dem Team in Kleingruppen im Kulturhaus Oberzwehren zum Filmen.

Fotos von den Endproben und Dreharbeiten (Karl-Heinz Mierke)

Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer Riesengroße Ungeheuer

Künstlerische Leitung: Jana Brandt (Kunstpädagogin), Benjamin Porps (Theaterpädagoge)
Künstlerische Mitarbeit: Inga Lachmann (Kostüm- und Maskenbildnerin), Manuela Reich (Musikerin und Musikpädagogin), Wiebke Färber (Tänzerin und Tanzpädagogin)
Pädagogische Mitarbeit: Greta George, Fabienne Steinberg, Lina Salviczek, Jordis Diederich
Fotos: Karl-Heinz Mierke

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Grundschule Schenkelsberg und der KiTa Oberzwehren, gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

unterwegs in Höxter

ein digital-ortsspezifisches Theaterprojekt mit Jugendlichen

Sommerferien 2020

Ergebnisse des Projekts sind unter unterwegsinhoexter.porps.de zu finden.

Kinder und Jugendliche erforschen kreativ ihr Umfeld, setzen sich künstlerisch mit ihrer Stadt auseinander und produzieren neuartige künstlerisch-mediale Beiträge. Über einen digitalen Stadtplan werden die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und lassen sich mit mobilen Endgeräten vor Ort erleben.

„unterwegs in Höxter“ versteht sich als Experimentierfeld mit Laborcharakter. Ziel des Projektes war es in erster Linie, Teilnehmer*innen zu einem kreativen Umgang mit ihrer Umgebung zu animieren und durch künstlerische Aktionen und Produkte auch andere einzuladen, ihre Stadt mit anderen Augen zu sehen. So wurde nicht auf ein einzelnes konsistentes künstlerisches Produkt hingearbeitet, sondern es wurden gemeinsam inhaltlich, methodisch und technisch verschiedene Zugänge ausprobiert, weiterentwickelt und neu erfunden.
Das Projekt ist in der Form, in der es stattfand, ein Kind der Coronakrise. Ursprünglich als rein analoges, ortsspezifisches Theater- und Performance-Projekt geplant, ging es durch mehrere Anpassungsstufen, die sich an der jeweils gültigen Coronaschutzverordnung orientierten. Zunächst strikte Kontaktbeschränkungen und deren schrittweise Lockerung, insbesondere auch im Bereich der kulturellen Jugend-Bildungsarbeit, führten zu einer Umwandlung des Konzepts von rein analog zu rein digital, um dann in einem analog durchgeführten Projekt mit Beibehaltung der speziell entwickelten digitalen Methoden zu münden.
Das Ergebnis ist ein interdisziplinär umgesetztes Theater- und Medienprojekt, welches neue Formen der künstlerischen Sichtbarmachung von Themen, als auch neue Formen der Rezeption von Kunst, in diesem Fall Theater, (im öffentlichen Raum) ermöglicht. Die infrastrukturellen technischen Voraussetzungen wurden eigens für das Projekt geschaffen. Das beinhaltete die Implementierung eines digitalen Stadtplans, eines Uploadsystems und der Verknüpfung über eine Geo-Datenbank sowie die Programmierung der Webanwendungen „ditebu“, „pemiko“, „posaudi“, „vimuru“ und „mumestathe“ (s.u.).
Das Projekt war in zwei Phasen aufgeteilt – ein Workshopwochenende zum Kennenlernen, zum Ausprobieren der medialen Mittel und zum Finden erster Inszenierungs- und Umsetzungsideen, und eine zweiwöchige Intensivphase in den Sommerferien 2020. Zu Beginn des Projekts wurden künstlerische und technische Methoden vom Projektteam vorgegeben, um die Teilnehmerinnen mit verschiedenen Möglichkeiten vertraut zu machen. Recht schnell ging die Entscheidungsgewalt auf die Teilnehmer*innen über, die beispielsweise selbst Geschichten entwickelten und geeignete Umsetzungen fanden. Gemeinsam wurden auch neue Formen (wie das multimediale Stationentheater) entwickelt und umgesetzt. Die Implementierung der digitalen Infrastruktur und Programmierung der Software wurde aber vom Projektteam übernommen. Im Projektverlauf wurde diese immer weiter entwickelt und an die Bedürfnisse des künstlerischen Prozesses und die Ideen der Teilnehmer*innen angepasst.
Nicht alle Beiträge, die im Laufe des Projektes entstanden sind, sind auch auf der öffentlichen Karte zu finden. Die Kinder und Jugendlichen entschieden selbst, was sie mit der Öffentlichkeit teilen möchten. In einer Abschlusspräsentation zeigten die Teilnehmer*innen einige Ergebnisse aus dem gemeinsamen Prozess der Öffentlichkeit. Dabei ergänzten sich analoge und digitale Methoden. Beispielsweise tanzten alle Anwesenden gemeinsam bei einer „Performance mit Kopfhörern“.

Die Kinder und Jugendlichen setzten sich auf unterschiedliche Art- und Weise mit der Stadt auseinander. Von Anfang an diente ein digitaler Stadtplan der Orientierung. Alle Beiträge, die in der Gruppe oder in kleineren Teams entstanden, wurden auch immer digital erfasst und durch die Teilnehmer*innen auf einen Server hochgeladen und mit einem Ort auf der Karte verknüpft.
Das Workshopwochenende begann mit einer Stadtrallye („Finde den Ort“) mit zum Teil recht konkreten („Unterführung“, „Wasser“, „großer Platz“), zum Teil eher abstrakten Zielen („ein Ort, an dem es gut riecht“, „etwas Altes“, „ein schöner Ort“). Die Teilnehmer*innen brachten ihre jeweiligen Ortskenntnisse ein und diskutierten z.B. miteinander aus, was einen Ort schön macht. Mit Straßenkreide wurden Assoziationen zum jeweiligen Ort auf dem Boden geschrieben, die wiederum Passanten dazu anregten zu verweilen und sich ihre Wahrnehmung bewusst zu machen. Die Ergebnisse wurden fotografiert und in das System eingepflegt, sodass Menschen, die diesen Ort besuchen, es mit ihrem Smartphone nacherleben und eigene Assoziationen entwickeln können.Ebenfalls am Workshopwochenende beschäftigten sie sich mit Konventionen für den Umgang mit unterschiedlichenOrten. Hierbei entstanden unter anderem Videos zum Thema „typisch – untypisch“, die als angemessen und als unangemessen wahrgenommene Verhaltensweisen zeigen. Hierüber kamen sie über die Bedeutung, den Wert und die Angemessenheit von „ungeschriebenen Regeln“ ins Gespräch. Bei der Aktion „Teil der Umwelt werden“ handelte es sich um einen ästhetisch-bewegungsorientierten Ansatz, bei dem die Teilnehmer*innen körperlich Formen und Strukturen der Umgebung aufnahmen. Die Teilnehmer*innen recherchierten selbständig in der Touristeninformation und im Internet zu historischen Gebäuden und bedeutenden Personen. Die Eindrücke und Ergebnisse der unterschiedlichen Zugänge flossen dann in den weiteren künstlerischen Prozess ein.

An einigen Orten, die man mithilfe des digitalen Stadtplans / der Ergebniskarte findet, sind eher kleine Beiträge hinterlegt, wie einzelne Fotos oder kurze Videos. Diese lassen sich direkt vom Stadtplan aus aufrufen und betrachten. An anderen Orten finden sich umfangreichere Beiträge, die teilweise auch auf mehrere Stationen aufgeteilt sind, und zum Teil auch mit unterschiedlichen medialen Mitteln arbeiten. Die einzelnen Stationen laden die Rezipient*innen auf unterschiedliche Art und Weise zum Mitmachen ein:
Auf dem alten Friedhof haben wir unheimliche Geschichten versteckt. Um sie zu hören muss man vor Ort mit einem GPS- und internetfähigen Gerät und am besten mit Kopfhörern unterwegs sein. Kommt man an eine Stelle, an der es etwas zu hören gibt, startet die Wiedergabe automatisch. An welchen Stellen genau die Geschichten versteckt sind wird nicht verraten. Als Zuhörer*in muss man sich daher auf die Suche machen und den Ort aktiv erforschen. Diesem Prinzip gaben wir den Namen „posaudi“ (geopositionsgesteuerte Audiogeschichten).
In der Klosterruine tom Roden haben wir ein virtuelles Museum eröffnet („vimuru“ - virtueller Musumsrundgang). Wie bei den Geistergeschichten benötigt man auch hier ein GPS- und internetfähiges Gerät. Auf diesem bekommt man den Plan des Museums angezeigt und sieht, wo Kunstwerke ausgestellt sind. Begibt man sich an die entsprechende Stelle, bekommt man das Bild oder die Statur angezeigt und hört, was die Museumsführerin oder der Museumsführer dazu zu erzählen hat. Die Kunstwerke sind Standbilder, die die Teilnehmer*innen vor Ort gestellt und fotografiert haben. Das Bild, das man auf seinem Smartphone oder Tablet angezeigt bekommt fügt sich daher in die Landschaft ein.
Mit dem digitalen Textbuch („ditebu“) laden wir zum Selberspielen ein. Jede*r Mitspieler*in benötigt ein eigenes internetfähiges Gerät und bekommt dort nur den jeweiligen eigenen Text der von den Teilnehmer*innen geschriebenen Szenen angezeigt und muss auf das Spiel der anderen reagieren.
Das Prinzip des multimedialen Stationentheaters („mumestathe“) vereinigt viele der zuvor beschriebenen Methoden: Eine Geschichte wird in mehreren Etappen erzählt. Den Startpunkt findet man auf dem unterwegs-in-Höxter-Stadtplan. Von dort aus folgt man den Protagonisten durch die Stadt. An den einzelnen Stationen wird die Geschichte mit unterschiedlichen medialen Umsetzungen erzählt: Mal bekommt man ein Video zu sehen, mal etwas zu hören oder zu lesen oder eine Fotosequenz gezeigt. In der Stadt orientieren kann man sich dabei dadurch, dass einem auf einem Stadtplan jeweils die eigene Position und der nächste „Spielort“ angezeigt werden. Ist man dort angekommen startet die dortige Szene automatisch. Im Projekt sind drei dieser „multimedialen Stationstheaterstücke“ entstanden, zwei in der Höxteraner Innenstadt und eines in der Klosterruine tom Roden.
Die Performance mit Kopfhörern („pemiko“) funktioniert nur durch das Selbermachen: Auch wenn die Choreographie für einen speziellen Ort, nämlich einmal für den Kirchenraum der Marienkirche und einmal für den Marktplatz erdacht wurde ist die technische Beschränkung hier keine örtliche sondern eine zeitliche. Nur zu den festgelegten Zeitpunkten startet der Audiostream (Auf dem Marktplatz jeden Freitag um 15:00 Uhr), mit den gesprochenen Bewegungsaufforderungen. Alle die sich dann an der Performance beteiligen, hören also zur selben Zeit dieselben Anweisungen und können so zusammen tanzen.

Pädagogische und künstlerische Leitung: Melanie Peter, Benjamin Porps
Assistenz: Jasper Kschamer
Umsetzung digitaler Stadtplan: Jasper Kschamer
Umsetzung sonstige Webanwendungen: Benjamin Porps

Unterwegs in Höxter ist ein Projekt von ThimKu - Theater im KuStall, der Hoffmann-von-Fallersleben-Realschule Höxter und der Evangelische Weser-Nethe-Kirchengemeinde mit Unterstützung des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Höxter, der evangelisch-freikirchliche Gemeinde Höxter und von Welcome e.V. Es wird über das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Traumtänze

Tanztheaterprojekt mit Kindergartenkindern

Frühjahr 2020

Kindergartenkinder tanzen ihre Träume

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der KiTa Oberzwehren und SOZO visions in motion, gefördert über das Programm Chance Tanz von Aktion Tanz e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Metamorphosen

Bewegungstheaterprojekt im Rahmen der Schultheatertage Fulda

Februar 2020

(Text: Julia Angerstein und Torsten Bartsch; Übernahme von der Homepage der Winfriedschule mit freundlicher Genehmigung der Autor*innen)

Vom 12.02 bis 14.02.2020 fanden bereits zum 32. Mal die Fuldaer Schultheatertage statt. Das Theatertreffen stand dieses Mal unter dem Titel „Wandel – Change“. Kinder und Jugendliche aus elf verschiedenen Schulen der Region Fulda hatten jeweils drei Tage Zeit, ihre Assoziationen und Ideen zu sammeln und daraus ein Theaterstück zu kreieren. Am Freitag trafen sich alle Gruppen auf der Bühne des Schlosstheaters zur feierlichen Abschlusspräsentation. Über 200 Schülerinnen und Schüler präsentierten hierbei Inszenierungen, die sie zuvor während der Projekttage mit professionellen Theaterpädagog*innen und Schauspieler*innen entwickelt hatten. Mit dabei war auch der von Frau Angerstein geleitete Kurs Darstellendes Spiel der E-Phase der Winfriedschule.
Metamorphose - Zwischen menschlichem und tierischem Verhalten
„Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheueren Ungeziefer verwandelt.“ (Aus: Kafka, Die Verwandlung)
Die Gruppe orientierte sich in ihrer Arbeit am Schicksal Gregor Samsas aus Franz Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“, der eines Morgens beim Aufwachen feststellen muss, dass er sich in ein ungeheures Ungeziefer verwandelt hat, und erarbeitete gemeinsam mit dem Kasseler Theaterpädagogen Benjamin Porps ein sehr dynamisches Stück, in dem der Schwerpunkt insbesondere im Bereich des Bewegungs- und Tanztheaters lag.
Die Schülerinnen und Schüler vollzogen auf der Bühne eine Verwandlung von Mensch zu Tier in unterschiedlichen Stadien und erlebten somit, ähnlich wie Gregor Samsa, das menschliche Denken und Empfinden im Kontrast zu tierischen Verhaltensweisen. Ganz im Sinne des gewählten Titels „Metamorphosen“ gelang es den insgesamt 30 Schülerinnen und Schülerinnen dabei sehr eindrucksvoll, sich immer wieder gemeinsam oder auch einzeln in verschiedene, teilweise riesige Insekten zu verwandeln und so Bilder zu erschaffen, die direkt aus Kafkas albtraumhafter Fantasiewelt entsprungen zu sein schienen. Besonders im Gedächtnis blieb wahrscheinlich der riesige menschliche Tausendfüssler, der sich in Wellenbewegungen seines Körpers einmal quer über die Bühne zu wälzen schien.
Durch ihre ausdrucksstarke, sehr präsente, und man möchte fast sagen erschreckend authentische Darbietung verschiedenster Gliederfüßer und Kerbtiere gelang es der Gruppe, beim Publikum genau die Ängste wachzurufen, die jede und sicherlich auch jeder wohl beim Anblick unliebsamer Krabbeltiere erlebt, denn wer möchte denn schon von zahlreichen, zuckenden, knirschenden und knackenden Insekten umgeben sein - und dann noch in dieser Größe...?
Der rundherum gelungene Auftritt des Kurses sorgte für ein letztendlich wohliges Gruseln und großes Vergnügen beim Zuschauen sowie tosenden Applaus zum Schluss.

Metamorphosen. Foto: Alina Hoßfeld, Fuldaer Zeitung Metamorphosen. Foto: Alina Hoßfeld, Fuldaer Zeitung Metamorphosen. Foto: Constanze Gollbach Metamorphosen. Foto: Constanze Gollbach Metamorphosen. Metamorphosen. Foto: Julia Angerstein Metamorphosen. Foto: Julia Angerstein Metamorphosen. Foto: Julia Angerstein Metamorphosen. Foto: Julia Angerstein

Fuldaer Zeitung vom 15.02.2020 Fuldaer Zeitung vom 15.02.2020

Fortbildungsangebot "Schwarzlichttheater"

Februar 2020

Für Hephata Diakonie

bzw. [BEZIEHUNGSWEISE]

Tanztheaterprojekt mit Jugendlichen

Weihnachtsferien 2019/2020

Tanztheaterprojekt zum Thema Beziehungen

Beziehungsweise – Ein Tanzprojekt der besonderen Art
Eigentlich sind immer alle froh, wenn es Ferien gibt. Umso erstaunlicher sind das Engagement und der Mut, sich in den Weihnachtsferien auf ein außergewöhnliches Projekt einzulassen. Tanzen statt vorm Fernseher oder am Handy zu sitzen? Das geht! Und das geht nicht nur, sondern springt, hockt, rennt, wirft sich auf den Boden, streckt, dreht sich und berührt. Berührt hat es auch das begeisterte Publikum, das am ersten Sonntag des neuen Jahres den Weg ins Kulturhaus Oberzwehren fand.
Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 7 bis 10 zeigten das in acht Tagen entwickelte zeitgenössische Tanztheaterstück, in dem es um die Darstellung von Beziehungen ging. An der GAZ wird Kulturelle Bildung in den KuBi-Kursen nicht nur einfach gelehrt, sondern auch in vielfältiger Weise praktiziert. Vielleicht kann man so die Offenheit dieser jungen Menschen erklären, die von der Tänzerin und Tanzpädagogin Tina Machulik und dem Theaterpädagogen Benjamin Porps sensibel und motivierend angeleitet wurden. Die grau gekleideten Schülerinnen und Schüler lernten Präsenz zu zeigen, wenn sie zunächst die Beziehung zu sich selbst, später zu einem anderen und dann innerhalb und mit einer Gruppe darstellten.
Nur mit der Sprache des Körpers gelang der Ausdruck von Melancholie, Angst und Isolation. Aber auch Kraft, Liebe und Freude wurden tanzend auf Beziehungen zu Eltern, Freunden und sogar Tieren bezogen. Im Gespräch nach der Aufführung wurde deutlich: Sich selbst und die eigenen Erfahrungen zu zeigen, war das Wichtigste für die Tänzerinnen und Tänzer. Dieses Tanzprojekt gelang in Zusammenarbeit der Georg-August-Zinn-Schule mit Frau Ittner, Frau Veuskens und Herrn Koch, dem Kulturverein thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., dem Frauentreff Brückenhof sowie dem Kulturraum Oberzwehren.
Wir danken Aktion Tanz - Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft und Kultur macht stark für die Finanzierung des Projekts durch das Programm Chance Tanz.
Christine Veuskens (Übernahme von www.gaz-kassel.de)

Ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., dem Frauentreff Brückenhof, Kulturraum Oberzwehren e.V. und der Georg-August-Zinn-Schule Kassel, gefördert über das Programm Chance Tanz des Bundesverbands Tanz in Schulen e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Dokumentarfilm (Victoria Koberstein)

Fotos (Karl-Heinz Mierke)

bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE] bzw. [BEZIEHUNGSWEISE]

Trickfilmlabor

Weihnachtsferien 2019/20

Kinder und Jugendliche aus Fritzlar und Umgebung experimentierten mit dem Medium Trickfilm. Sie probierten unterschiedliche Techniken aus, entwickelten eigene Ideen für kurze Trickfilme und setzen diese gemeinsam um. Dabei standen „manuelle“ Techniken wie Legetrick, Zeichentrick, Figurenanimation, Materialanimation, Lichtanimation, Rotoskopie und Pixilation sowie Filmtricks wie Splitscreen und Stop-Motion im Vordergrund. Sie entwickeln in Gruppen Ideen für eigene kurze Trickfilme und setzen diese gemeinsam um. An den letzten beiden Projekttagen erstellten alle TNN gemeinsam einen Trickfilm in den die meisten der kennengelernten Methoden einflossen.

Künstlerische Leitung: Anna Katharina Frank, Benjamin Porps

"Trickfilmlabor" ist ein Projekt von thearte Theaterkunst und Kommunikation e.V., der Volkshochschule des Schwalm-Eder-Kreises und Cine_Royal Fritzlar. Es wird gefördert über das Programm „Movies in Motion – mit Film bewegen“ des Bundesverbands Jugend und Film mit Mitteln aus „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

entstandene Filme
Montag

Dienstag

Mittwoch/Donnerstag

gemeinsames Projekt: Kopf und Körper

Elternlabor

2019

Mein Ding! Deine Geschichte! Unser Museum!

Ein museumspädagogisches Projekt für Kinder im Grundschulalter im Hessischen Landesmuseum Kassel

Herbstferien 2019

Jedes Ding im hessischen Landesmuseum erzählt eine lange, spannende Geschichte. Im Projekt „Mein Ding! Deine Geschichte! Unser Museum!“ lernt ihr diese Geschichten kennen. Außerdem plant ihr eine eigene Ausstellung, erzählt eure Geschichten, dreht Filme und schreibt einen Blog über eure Erlebnisse im Projekt. Ihr werdet zu Museumsexperten und zeigt euren Eltern, Geschwistern, FreundInnen und MitschülerInnen die Geheimnisse und Besonderheiten des Museums.

Eine Kooperation der Museumslandschaft Hessen Kassel, von thearte e.V., der Städt. Kindertagesstätte Dr. Hermann-Haarmann-Haus, dem Verein zur Förderung stadtteilbezogener Frauen- und Familienbildung e.V. und dem städtischen Kindergarten Struthbachweg I. Finanziert durch das Programm "Museum macht stark" des Deutschen Museumsbundes im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Feuer, Erde, Wasser, Luft und Tanz

Tanztheaterprojekt mit Kindergartenkindern

Sommer/Herbst 2019

Im Zeitraum von September bis Anfang November 2019 haben Kindergartenkinder aus dem Kasseler Stadtteil Mattenberg an dem Tanztheaterprojekt „Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz“ teilgenommen und gemeinsam mit dem künstlerischen Team, bestehend aus Svetlana Smertin und Benjamin Porps, ein Tanztheaterstück entwickelt, das sie zum Abschluss des Projektes zur Aufführung brachten.
Insgesamt zwölf bewegungsbegeisterte Kinder aus der städtischen Kindertagesstätte Mattenberg, davon 5 Jungen und 7 Mädchen, im Alter von vier bis sechs Jahren mit verschiedenen kulturellen Hintergründen fanden sich zum Tanzen zusammen. Dreimal in der Woche trafen sie sich für drei Stunden mit den beiden Künstlern um sich kreativ auszuleben.
Als Methoden kamen unterschiedliche Elemente des zeitgenössischen Tanzes, des Ausdruckstanzes und der Tanzimprovisation, der Kontaktimprovisation und der Laban-Bewegungsstudien, sowie Aspekte aus der Rhythmikpädagogik und der Theaterpädagogik zum Einsatz.
Die künstlerische Forschungsreise umfasste Arbeit mit dem Raum und mit Materialien. Die Bewegungsexploration fand in solistischen Interpretationen, in Duos und in der Großgruppe statt. In der Anleitung ergänzten sich die Musikerin, Rhythmikpädagogin und Tänzerin Svetlana Smertin und der Theater- und Tanzpädagoge und Laban-Bewegungsanalytiker Benjamin Porps mit ihren jeweiligen fachlichen und pädagogischen Herangehensweisen. Um auch einen Eindruck von professionellem Bühnentanz zu bekommen besuchten die Teilnehmer*innen eine Aufführung des Tanztheaterstückes „Zwischen Traum und Wirklichkeit“ der Miteinander Company. Gebannt folgten sie der Darbietung von Serja Vesterinen und Leni Wilke.
Jeder Termin war durch gemeinsame Rituale strukturiert. Zum Beginn jeden Treffens fand sich die Gruppe zu einer Erzählrunde zusammen, in der jedes Kind berichten konnte, was ihm gerade auf dem Herzen liegt und was es seit dem letzten Treffen erlebt hat. In einem gemeinsamen Lied wurde jedes Kind mit Namen begrüßt. Ebenfalls gesanglich wurden die einzelnen Körperteile aufgeweckt und aufwärmt bevor es in wildere Bewegungsspiele ging. Zum Abschluss führten Bewegungsgeschichten zum Cool-Down mit Ausdehnen und Zur-Ruhe-kommen. Eine gemeinsame Abschlussreflexion bot den Kindern an jedem Termin die Möglichkeit, Eindrücke zu schildern und ihre Lieblingsmomente zu beschreiben. Inhaltlicher Schwerpunkt des Projekts waren die klassischen Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft. Zu Beginn des Projektes gab jeweils eines der Elemente die Struktur für mehrere Treffen vor. Dabei wechselten sich Bewegungsangebote der Leitung, freie Bewegungsexploration zum Thema, verbaler Austausch in der Gruppe und individuelles oder gemeinsames bildnerisches Gestalten ab. Im Laufe des Projektes kamen immer mehr die eigenen Bewegungsideen der Kinder in den Mittelpunkt. Gemeinsam wurde dann ausgewählt, welche der Tänze, die dabei entstanden in die Aufführung einfließen sollen.
Die großen gemeinsam gestalteten Bilder zu den einzelnen Elementen und die Zeichnungen, die die Kinder individuell im Laufe des Projektes gemalt haben fügten sich zum Bühnenbild zusammen. Die Ideen der Kinder zu den einzelnen Elementen flossen auch in die Auswahl und Gestaltung des Kostümteile ein.
Zu den beiden Aufführungen wurden die anderen Kindergartenkinder und Erzieher*innen, Eltern, Verwandte und Freunde eingeladen.
Die Kinder waren durchgehend mit Enthusiasmus und Freude bei der Sache und brachten sich kreativ mit ihren eigenen Ideen ein. Sie genossen es, auf der Bühne zu stehen und ihr eigenes Stück den Zuschauern darbieten zu können.
Die Erzieher*innen, die die Möglichkeit hatten, den Prozess zu begleiten und zu beobachten berichteten, dass die Kinder sich durchweg positiv entwickelten und bei den Vorstellungen über sich hinaus wuchsen. Auch die Eltern äußerten sich überrascht darüber, mit welcher Konzentration, Leidenschaft und mit welchem Ausdruck die jungen Tänzer*innen sich präsentierten.

Ein Projekt von thearte, der Tanzwerkstatt Kassel und der städtischen Kindertagesstätte Mattenberg, gefördert über das Programm Chance Tanz des Bundesverbands Tanz in Schulen e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Fotos von den Proben (Karl-Heinz Mierke)

Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke

Fotos von der Premiere (Karl-Heinz Mierke)

Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke Feuer, Wasser, Erde, Luft und Tanz. Foto: Karl-Heinz Mierke

Videodokumentation / Probenimpressionen (Till Krüger)

Mein Ding! Deine Geschichte! Unser Museum!

Ein museumspädagogisches Projekt für Kinder im Grundschulalter im Hessischen Landesmuseum Kassel

Sommerferien 2019

Jedes Ding im hessischen Landesmuseum erzählt eine lange, spannende Geschichte. Im Projekt „Mein Ding! Deine Geschichte! Unser Museum!“ lernt ihr diese Geschichten kennen. Außerdem plant ihr eine eigene Ausstellung, erzählt eure Geschichten, dreht Filme und schreibt einen Blog über eure Erlebnisse im Projekt. Ihr werdet zu Museumsexperten und zeigt euren Eltern, Geschwistern, FreundInnen und MitschülerInnen die Geheimnisse und Besonderheiten des Museums.

Eine Kooperation der Museumslandschaft Hessen Kassel, von thearte e.V., der Städt. Kindertagesstätte Dr. Hermann-Haarmann-Haus, dem Verein zur Förderung stadtteilbezogener Frauen- und Familienbildung e.V. und dem städtischen Kindergarten Struthbachweg I. Finanziert durch das Programm "Museum macht stark" des Deutschen Museumsbundes im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Sagenhafte Sommerferien

Ein Theatercamp für Kinder und Jugendliche von 8 bis 14 Jahren

Sommerferien 2019

auf dem Dörnberg unterwegs

Sechs Tage lang wohnen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Zelten auf dem Gelände vom Projekt Lebensbogen auf dem Dörnberg. Gemeinsam entwickeln sie in dieser Zeit zusammen mit den Theaterpädagogen Melanie Peter und Benjamin Porps ein eigenes Theaterstück und lernen von ihnen schauspielerisches Handwerkzeug kennen. Anregen lassen wollen wir uns für unser Stück von verwunschenen und geheimnisvollen Orten auf dem Dörnberg. Dort werden wir eigene Märchen, Sagen und phantastische Geschichten erfinden und spielen. Das Ergebnis zeigen wir zum Abschluss des Projekts in einer Werkstattschau unter freiem Himmel.



„Sagenhafte Sommerferien“ ist eine Kooperationen zwischen dem Jugendbildungswerk des Landkreises Kassel, thearte Theaterkunst und Kommunikation e. V. und Projekt Lebensbogen e. V. Das Projekt wird über das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Fotos von den Proben (Melanie Peter / Benjamin Porps)

Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien Sagenhafte Sommerferien

Theater unter Bäumen

ortsspezifisches Theaterprojekt mit Grundschulkindern im Wald

Sommerferien 2019

Kinder im Grundschulalter haben eine Woche lang gemeinsam im Wald Theater gespielt, eigene Geschichten erfunden und diese präsentiert.

Ein Projekt von thearte TheaterKunst und Kommunikation e.V., dem Hort der Schule am Wall und Hessen Forst. Gefördert durch das Programm „tanz + theater machen stark“ des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e. V. im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Global Water Dances Kassel 2019

Grundschulkinder tanzen um auf Wasserprobleme aufmerksam zu machen

Juni 2019


Rund um den 15. Juni 2019 treten Tänzerinnen und Tänzer an mehr als 160 Orten auf der ganzen Welt zu Ehren von und zum Schutz des Wassers in einer alle zwei Jahre stattfindenden Veranstaltung namens Global Water Dances auf.

In Kassel findet dieses Jahr zum ersten Mal ein Projekt im Rahmen von Global Water Dances statt. Zwei dritte Klassen der Grundschule Schenkelsberg entwickeln gemeinsam die Choreographie und die Musik für die Veranstaltung. Dabei werden sie von Angela Leickel (Musik) und Benjamin Porps (Tanz/Choreographie und Gesamtleitung) unterstützt. Die Herangehensweise, nach der die Schüler*innen ihre Darbietung erarbeiten orientiert sich an der von Rudolf Laban, einem der Pioniere des modernen Tanzes, geschaffenen Methode des Bewegungschors. Es handelt sich dabei um eine sehr demokratische Kunstform in der Gemeinschaft und Individuum gleichermaßen zur Geltung kommen. Alle Tänzer*innen sind gleichermaßen am künstlerischen Prozess beteiligt, jeder bringt eigene Ideen und eigenes Bewegungsmaterial in das Werk ein.

Die Aufführung ist am Mittwoch, dem 19. Juni 2019 um 16:00 Uhr am Fontänenteich im Bergpark Wilhelmshöhe und findet direkt im Anschluss an die Wasserspiele statt.
Das Anliegen, die Kunstform und der Ort von Global Water Dances Kassel 2019 sind unter anderem durch Bedeutung, die ihnen die UNESCO beimisst miteinander verbunden. 2013 wurde dem Bergpark Wilhelmshöhe mit den Wasserspielen, 2014 dem modernen Tanz der Titel des Weltkulturerbes verliehen.
Global Water Dances Kassel 2019 wird finanziell und organisatorisch vom Europäischen Verband für Laban/Bartenieff Bewegungsstudien EUROLAB e.V. unterstützt. Wir sind der Museumslandschaft Hessen Kassel (mhk) sehr dankbar, die Möglichkeit zu haben, an diesem besonderen Ort zu tanzen.

Choreographie und Gesamtleitung: Benjamin Porps
Musikalische Leitung: Angela Leickel
Produktionsmanagement: Jana Brandt

Weitere Informationen

unverschämt unheimliche Ungeheuer

ein Kunst- und Theaterprojekt mit Grundschulkindern

Januar bis Juni 2019

Kinder entwerfen Ungeheuerfiguren, bauen Masken und stellen Kostüme her. Sie erfinden ihre eigenen Monstercharaktere und erwecken diese im Spiel zum Leben. Aus der Improvisation heraus entstehen die Geschichten und Abenteuer, die die Ungeheuer erleben. Dies wird zur Grundlage einer Werkstattpräsentation, in der die Kinder ihren Familien, Freunden und Mitschüler*innen zeigen können, was sie alleine und gemeinsam mit den anderen erschaffen haben.
An fünf "schrecklichen" Impulstagen haben die Schüler_innen der Schenkelsbergschule und des Horts der KiTa Oberzwehren die Möglichkeit, das Projekt kennenzulernen. Danach wird ein halbes Jahr lang gemalt, gespielt, gebastelt, erfunden, geprobt, gebaut und getanzt.

Eine Kooperation zwischen thearte, der Grundschule Schenkelsberg und der KiTa Oberzwehren, gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Leitung: Jana Brandt, Benjamin Porps

unverschämt unheimliche Ungeheuer in der Presse

Extratip Kassel 20.7.2019 HNA Kassel 19.7.2019

Bilder von den Impulstagen

unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage unverschämt unheimliche Ungeheuer. Impulstage

Bilder vom Gestalten der Masken

unverschämt unheimliche Ungeheuer. Maskenbau unverschämt unheimliche Ungeheuer. Maskenbau unverschämt unheimliche Ungeheuer. Maskenbau unverschämt unheimliche Ungeheuer. Maskenbau unverschämt unheimliche Ungeheuer. Maskenbau unverschämt unheimliche Ungeheuer. Maskenbau unverschämt unheimliche Ungeheuer. Maskenbau

Bilder von der Aufführung (Karl-Heinz Mierke)

unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke unverschämt unheimliche Ungeheuer. Foto: Karl-Heinz Mierke

Spielend deutsch Lernen: Auf den Spuren Alexander von Humboldts

an der Alexander-von-Humboldt-Schule Rüsselsheim

April und Mai 2019

Die Intensivklasse der Alexander-von-Humboldt-Schule Rüsselsheim hat sich mit dem Leben und Werk Alexander von Humboldts auseinandergesetzt. Aus den Themen, die die Schüler*innen besonders interessierten oder faszinierten entwickelten sie Szenen, sie illustrierten in Bewegung eigene Gedichte, erfanden Standbildgeschichten, in denen sie kreativ Präpositonen verarbeiteten und tanzten zu Musik Europas und Südamerikas aus der Zeit Humboldts.
Das Ergebniss ihres Schaffens präsentierten sie unter anderem ihren Eltern, Mitschülern und Lehrern sowie Vertretern der Stadt Rüsselsheim und der UNESCO.

Für das Schultheaterstudio Frankfurt/Main

Bericht und Bilder auf der Homepage der Schule
Bericht im "Echo"

Fortbildungsangebot "Schattenspiel"

März 2019

Für Hephata Diakonie

Fortbildungsangebot Schattenspiel. Foto: Benjamin Porps Fortbildungsangebot Schattenspiel. Foto: Benjamin Porps Fortbildungsangebot Schattenspiel. Foto: Benjamin Porps Fortbildungsangebot Schattenspiel. Foto: Benjamin Porps Fortbildungsangebot Schattenspiel. Foto: Benjamin Porps

Workshop "Deutsch lernen mit Theater"

Ein Projekt zur Förderung der Sprachkompetenz mit Kindern in Oberzwehren.

März 2019

Für den Verein zur Förderung stadtteilbezogener Frauen- und Familienbildung e.V.

Extratip Kassel 10.4.2019

Ausflug ins Wunderland

Ein Theaterprojekt mit Kinder im Grundschulalter

Anfang Januar 2019

Kinder unternehmen eine theatrale Reise in phantastische Welten. Sie erfinden eigene Geschichten und lernen vielfältige künstlerische Ausdrucksformen kennen, um diese zu präsentieren. Ausgehend von Märchen, Sagen und phantastischen Geschichten, erfinden die Kinder gemeinsam eigene Charaktere, Orte und Geschichten. Dabei werden sie ermutigt mit dem als Inspiration dienendem literarischen Material frei umzugehen. Sie lernen verschiedene theatrale Formen kennen, mit denen sie ihre Geschichten auf der Bühne zum Leben erwecken können.

Eine Kooperation zwischen thearte, dem Verein zur Förderung stadtteilbezogener Frauen- und Familienbildung e.V. und dem Kulturraum Oberzwehren e. V. gefördert über das Programm tanz + theater machen stark des Bundesverbands Freie Darstellende Künste e.V. im Rahmen von Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Künstlerische Leitung: Sophia Sheynkler, Benjamin Porps

Bilder von der Generalprobe und Aufführung (Karl-Heinz Mierke)

Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke Ausflug ins Wunderland. Foto: Karl-Heinz Mierke<